Aikido

Kampfkunstakademie Wels > Lexikon > Aikido

Aikido beschreibt eine japanische Kampfkunst, welche versucht,durch Kontrolle der ausgeübten Energie den Gegner effektiv zu kontrollieren. Mithilfe von Hebel-, Wurf- und Haltetechniken werden Angriffe des Gegners abgeleitet und unschädlich gemacht. Aikido, so wie auch viele andere Kampfkunststile, hat seinen Ur-
sprung in der Zusammenführung vieler traditioneller Stile. Es war zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Ueshiba Morihei aus verschiedenen Stilen Aikido entwickelte.
Der Name Aikido setzt sich aus den drei Japanischen Schriftzeichen, „Ai“ für Harmonie, „Ki“ für Lebensenergie und „Do“ für Lebensweg, zusammen und beschreibt somit einen harmonischen Weg der Kampfkunst. Aufgrund des Verzichtes offensiver Gegen-
maßnahmen wird Aikido oft als defensive Kampfkunst bezeichnet. Als Kampfkünstler und Kampfkünstlerin trägt man die Verantwortung, die Gefahrensituation bestmöglich zu kontrollieren. Damit ist auch gemeint, den Gegner, wenn es in der Macht des Verteidigers
steht, unbeschadet unter Kontrolle zu halten, dieser ist aufgrund seiner Ausbildung auch moralisch dazu verpflichtet. Natürlich lassen sich solche Szenarien nicht verallgemeinern. Wenn der Gegenüber kräftemäßig um ein Vielfaches überlegen
ist, sind erfahrungsgemäß Hebel und Wurftechniken unrealistisch. Martial Arts Systematics Linz hilft dir, für jede Gefahrensituation den bestmöglichen Ausweg zu finden, in dem der Kampfkunstbetreibende stets als Gewinner hervorgeht.

Mehr über Aikido in Wels.
Mehr über Aikido in Graz.
Mehr über Aikido in Salzburg.
Mehr über Aikido in Wien.


Hier geht’s zum Infotraining der Kampfkunstakademie Linz

zur Startseite der Kampfkunstakademie Linz